Worte können Fenster sein oder Mauern.

(Ruth Bebermeyer)

Respektvolle Gesprächsführung mit Eigensprache

Überall da, wo wir mit Menschen kommunizieren, kann diese Gesprächsführung eingesetzt werden. 

Unsere Sprache ist durch alle Sinneseindrücke, Gefühle und Gedanken geprägt, mit welcher wir Menschen unsere subjektive Welt beschreiben und erleben. Neben den lexikalischen Bedeutungen der Worte sind in der Eigensprache unsere persönlichen Erfahrungen verankert. So kann die Eigensprache wie ein persönlicher Fingerabdruck betrachtet werden, der die Kommunikation eines jeden Menschen auszeichnet. Die Individualität kann also über die Sprache zum Ausdruck kommen, wenn man sich an ihr zu orientieren weiss.

 

Diese Gesprächsführung zeichnet sich durch eine wertschätzende, respektvolle Haltung aus, wobei die Sichtweise des Anderen anerkennt und gewürdigt wird. Jeder Mensch ist einzigartig und hat seine guten Gründe, sich auf seine persönliche Art und Weise zu äußern. Verstanden zu werden ist allen Menschen wichtig, was Vertrauen und eine wertvolle Resonanz zwischen den Gesprächspartnern schafft. Die idiolektische Gesprächsführung ist also überall anwendbar, wo Menschen sich begegnen.

 

Hinhören statt reden, fragen statt raten, anerkennen statt recht haben…

 

In diesem Kurs lernen Sie die wichtigsten Gesprächstechniken kennen und dürfen sich überraschen lassen, was sich sonst noch alles zu zeigen vermag, wenn sich Welten öffnen dürfen.

Sie können sich gerne auch einmal ein erstes Bild verschaffen an einem Impulsabend.

 

Offizielles Mitglied bei der Schweizerischen Gesellschaft für Beratung (SGfB)